Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Marodierende Monster
#11
Ah, verstehe. Das stimmt schon, was du sagst, man würde das nicht als sehr heldenhaft bezeichnen und deshalb findest du es vermutlich nicht erstrebenswert, solche Spielstrategien anzuwenden. Ich möchte allerdings daran erinnern, dass (und zwar vor allem im Solospiel!) durch solche Spielerentscheidungen niemand Schaden nimmt und ich möchte eigentlich solchen Entscheidungen nicht im Weg stehen. Jeder Spieler soll ja auf seine Art mit dem Spiel glücklich werden.

Ich selbst finde solche Sachen genauso fragwürdig wie du, aber erstens kenne ich einige Spieler, die an solchen Exploits des Spiels durchaus Spaß haben und zweitens erinnere ich mich an spezielle Spiele, wo diese Taktik die einzige Möglichkeit war, mit einer durch verlorene Kämpfe beschädigte und verfluchte Truppe nochmal ins Spiel rein zu finden. Da wäre es dann nicht gut gewesen, wenn dem Versuch genug Geld für einen Fluchbrecher zusammenzukratzen irgendwelche Regeln oder Spielmechaniken im Weg gestanden hätten.

Aber als optionale Sache halte ich das für sehr gut. Danke übrigens, dass du das Thema wieder aufgewärmt hast! Ich mach mir mal Gedanken.
Bemalte Minis 2013: 39 • 2014: 23 • 2015: 58 • 2016: 44 • 2017: 104 • 2018: 5 • 2019: 122 • 2020: 140 • 2021: 52 • 2022: 200...
Zitieren
#12
Eben, die Erweiterung kann man dann ja dazunehmen wie man will. Und obs jetzt einen 'strafenden' Charakter hat oder nicht, eine Mechanik, die Entwicklungen und Ereignisse in der Welt (unabhängig vom Spieler) darstellt, wäre ziemlich cool und eine sinnvolle Ergänzung in meinen Augen. Auf dem Spielplan ist vorallem im Solo Spiel noch nicht wirklich viel los - definitiv Potential für mehr. Vielleicht eine Form von Szenarios? Bspw. Orkinvasion - startend im Osten kommen bei bestimmten D100 Ereigniswürfen Gegner-Marker auf Regionen, die dann dort zu Zwangsbegegnungen führen.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste