Antwort schreiben 
Das "andere" Rollenspiel
Verfasser Nachricht
Beral Offline
Krähe

Beiträge: 35
Registriert seit: Dec 2011
Beitrag: #71
RE: Das "andere" Rollenspiel
Also, das Problem einer wie auch immer gearteten Wirtschaftssimulation beschäftigt gerade meine Gedanken. Man könnte es über absolute Zahlen lösen, indem man für die wichtigen Güter angibt, welche Einheit wie viel besitzt, produziert, verkauft. Ist sicher extrem nervig, das auszuarbeiten.

Alternative Idee, die mir frisch durch den Kopf geht: relative Aussagen verwenden. Grafschaft A hat eine überdurchschnittlich effektive Agrarwirtschaft. Dorf B ist durch Handel mit C und D hinreichend mit Salz versorgt. Bricht der Handel mit D ein, ist die Salzversorgung knapp. Herzogtum E hat keine eigene Eisenminen und muss Metall importieren. Handelspartner dafür sind X und Y.

Aus diesen Aussagen lassen sich Schlussfolgerungen ziehen. Erstens werden Stärken und Schwächen einer Einheit offensichtlich, so dass die SCs konkrete Pläne schmieden können, wie sie sich selbst stärken und ihre Feinde schwächen. Der Herzog von E könnte auf die Idee kommen, seine hübschen Töchter mit den Herzogssöhnen von X und Y zu verheiraten.

Weiterhin reichen die relativen Aussagen aus, um daraus wiederum regelseitige Konsequenzen abzuleiten. Verschiedene Ressourcen wirken sich unterschiedlich aus. Eine Unterversorgung mit Nahrung schwächt das Ansehen des Herrschers unter seinen Untergebenen und erhöht den Gesamtstress der Einheit ergeblich. Eine Unterversorgung mit Metall schwächt das Militär. Ein Überangebot an Metall erlaubt die Aufrüstung.

Ein Ansatz wäre, relevante Ressourcen festzulegen und typischerweise von einem durchschnittlichen Wert auszugehen. Für die bespielte Einheit (Grafschaft, Dorf, Familie) werden nur solche Ressourcen benannt, die vom Durchschnitt abweichen und somit die Stärken und Schwächen der Einheit kennzeichnen.
18.06.2013 22:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Niceyard Offline
Administrator

Beiträge: 4.590
Registriert seit: Nov 2007
Beitrag: #72
RE: Das "andere" Rollenspiel
Ja genau, das sind die möglichen Ansätze.

Ich frage mich aber immer mehr, ob man wirklich ein komplexes Simulationsspiel benötigt, nur um einen Aufhänger für 'nen coolen Plot zu haben.
Theoretisch könnte man dafür auch mit Idee! ein paar Karten legen. Wink

Bemalte Modelle 2013: 39 / 2014: 23 / 2015: 58 / 2016: 44 / 2017: 104 / 2018: bisher 1
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.06.2013 00:10 von Niceyard.)
19.06.2013 00:06
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beral Offline
Krähe

Beiträge: 35
Registriert seit: Dec 2011
Beitrag: #73
RE: Das "andere" Rollenspiel
Der Anspruch liegt ja viel höher als "nur" ein paar Aufhänger für einen Plot zu liefern.

Macht- und Intrigenspiele sind unweigerlich mit Ressourcen verknüpft. Habe ich das nicht in den Regeln, habe ich es nicht im Spiel. Also muss der Stoff in die Regeln.
19.06.2013 15:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Niceyard Offline
Administrator

Beiträge: 4.590
Registriert seit: Nov 2007
Beitrag: #74
RE: Das "andere" Rollenspiel
Ja, ich weiß doch.
Aber je länger ich drüber nachdenke, desto mehr scheint mir, dass das prinzipiell so was werden müsste wie Fate.
Aber diesen Gedanken finde ich gar nicht cool.

Bemalte Modelle 2013: 39 / 2014: 23 / 2015: 58 / 2016: 44 / 2017: 104 / 2018: bisher 1
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.06.2013 16:29 von Niceyard.)
19.06.2013 16:29
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste