Antwort schreiben 
Veränderung von Rollenspiel-Conventions
Verfasser Nachricht
Niceyard Offline
Administrator

Beiträge: 4.555
Registriert seit: Nov 2007
Beitrag: #1
Veränderung von Rollenspiel-Conventions
Rollenspiel-Cons sind eine Erscheinung, die bereits zu Beginn des Rollenspiels quasi mitentwickelt wurde.
Viele von uns gehen wahrscheinlich mehr oder weniger regelmäßig auf Cons und besuchen vielleicht sogar im Laufe jedes Jahres eine ganze Reihe davon quer durch ganz Deutschland.
Ich würde gerne von euch wissen, wie sich Cons in Deuschland verändert haben. Was ist schlechter geworden? Was hat sich verbessert? Warum ist das so?

Hier sind mal ein paar meiner eigenen Eindrücke:
Ziemlich offensichtlich dürfte es sein, dass sich die Zahl der Cons stetig vergrößert hat.
Außerdem kommt es mir so vor, dass aufgrund der gesteigerten Mobilität die meisten Cons heute deutlich mehr Besucher von außerhalb haben, als das früher der Fall war.
Die Zahl der Händler ist größer geworden, was auch zu einem Umsatzrückgang bei den einzelnen Händlern zu führen scheint.
Trotz der zahlreicheren Anwesenheit von Händlern und auswärtigem Publikum scheint mir das Angebot eher zu einem Rückgang an Vielfalt und Verschlossenheit gegenüber Neuem zu tendieren, was daran liegen könnte, dass die meisten Con-Besucher mit einem vorgefassten Plan von Aktivitäten auf den Con kommen, bzw. ihre "Spielkameraden" bereits im Vorfeld feststehen.

Cons die ich besucht habe waren unter anderem:
Another World Con (Karlsruhe)
Thoule-Con (Karlsruhe)
Trokal (Karlsruhe)
CDLS (bei Augsburg)
Weichei-Weekend (bei Augsburg)
Drachenfest (Wiesbaden)
MuRoCo (Mutterstadt)
FanFor (Mannheim)
Mart (Mannheim)
BURST (Böblingen)
Feen-Con (Bonn)
Celtic-Con (Nuertingen?)
Dreieich-Con (Dreieich)

Bemalte Modelle 2013: 39 / 2014: 23 / 2015: 58 / 2016: 44 / 2017: 104 / 2018: bisher 1
08.09.2010 03:32
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Togo Offline
Falke
*

Beiträge: 128
Registriert seit: Mar 2008
Beitrag: #2
RE: Veränderung von Rollenspiel-Conventions
Die Eintrittspreise sind stetig gestiegen, viele kostenlose Cons sind verschwunden. Sicher u.a. deswegen, weil ohne Eintrittsgelder die Miete für Räumlichkeiten nicht zu stemmen waren.

Es gibt immer mehr Cons und immer weniger mit langer Tradition.

Ich war bisher auf

FanFor
Mart
Muroco
Burst
Thoule
Trokal
Und auf mehreren kleinen Cons, die 1x stattfanden und deren Namen nicht nicht mehr weiß (Wiesloch, Heidelberg, Stuttgart)
29.10.2011 19:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gregorius Offline
Winterfeldherr und Weltmeister
***

Beiträge: 592
Registriert seit: Jan 2008
Beitrag: #3
RE: Veränderung von Rollenspiel-Conventions
Mein Eindruck ist ebenfalls dass viele Besucher schon vorher wissen was sie spielen und mit wem sie es spielen werden. Das ist der Segen und der Fluch des Internets. Es ist halt doch nett wenn man mal die Leute aus dem Forum persönlich trifft. Wenn ich meinen Conbesuch im Voraus plane und das Programm entsprechend gestopft ist habe ich natürlich wenig Möglichkeiten noch spontan in einer Runde mitzuspielen.

Für Händler ist es leider ein Riesenaufwand ein vorzeigbares Angebot zu transportieren und aufzubauen. Das kann nicht jeder und die Motivtion dafür dürfte gering sein. Die Kaufwut der Conbesucher hält sich üblicherweise in Grenzen, schließlich kann man im Internet viel leichter einkaufen.
30.10.2011 03:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Togo Offline
Falke
*

Beiträge: 128
Registriert seit: Mar 2008
Beitrag: #4
RE: Veränderung von Rollenspiel-Conventions
Das ist wahr. Die Leute kommen mit einer festen Planung. Neben immer mehr bereits bestehenden Gruppen, die gesammelt auf Cons gehen, haben immer mehr Leute ein festes Programm.
Wobei die Internetpräsenz der Cons für mich als Aliensspielleiter den Vorteil hat, dass ich mich vorher ankündigen kann und so mehr Interesse wecken kann. Allerdings bedeutet eine Anmeldung nicht gleich auch die Teilnahme der Leute. Bei mir hatten sich gestern auf dem Thoule 2 Leute angemeldet und keiner von beiden war da.
30.10.2011 11:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Niceyard Offline
Administrator

Beiträge: 4.555
Registriert seit: Nov 2007
Beitrag: #5
RE: Veränderung von Rollenspiel-Conventions
Aber du hattest dann widererwartend viele spontane Teilnehmer. Wieviele waren es doch gleich? 4 oder 5?

Bemalte Modelle 2013: 39 / 2014: 23 / 2015: 58 / 2016: 44 / 2017: 104 / 2018: bisher 1
30.10.2011 17:27
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Togo Offline
Falke
*

Beiträge: 128
Registriert seit: Mar 2008
Beitrag: #6
RE: Veränderung von Rollenspiel-Conventions
5.
Glück gehabt, weil eine andere Runde wegen Krankheit ausgefallen war. das passiert nicht immer.

Wollte auch eigentlich nur aufzeigen, dass so eine "Eventanmeldung" keine Bedeutung hat, außer dass sie das Interesse des Angemeldeten an dem Event zeigt.
Darum sehe ich das www in diesem Punkt auch nur als Werbeplattform um mich auf Cons anzukündigen. Das geht ja bei immer mehr Cons ganz gut.
Vor 15 Jahren auf m FanFor da musste man Valentin anrufen und sich anmelden und das war nicht immer so einfach.
Also durchaus eine positive Entwicklung.
02.11.2011 21:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Unicum Offline
Turmfalke
*

Beiträge: 263
Registriert seit: Nov 2011
Beitrag: #7
RE: Veränderung von Rollenspiel-Conventions
Zitat: Die Zahl der Händler ist größer geworden.

Ich bin mir da nicht so sicher, immer wenn ich in eine andere Stadt komme suche ich dann mal nach einschlägigen Läden und muss eigentlich feststellen: Es gibt sie kaum noch oder garnicht mehr. Vielerorts habe ich bei anderen Spielern auch gehört das sie ihre Spiele bei Amazon kaufen weil es anderstwo sie einfach nicht gibt. Oder sie stehen neben Barbie Puppen und WK2 Modellbausätzen in der Niesche eines Händerls der sie rauswirft weil er sie eh nie verkauft.

-*-*-*-
Um wirkliche Änderungen (der Cons) zu sehen muss ich zugeben das ich nicht mehr so Nerdy bin wie früher Wink
Eher im Trend scheinen "Einladunsgcons" zu sein. Also solche mit fester Location, Schlafplätzen und einer begrenzen Teilnehmerzahl (ein Segen und ein Fluch gleichermassen) Das Drachenfest in Wiesbaden war der erste dieser Cons die ich kannte. Das steht und fällt aber alles mit der Location. Die Jugendherberge sagte in Wiesebaden irgendwann einmal: Nein.

Dann ist noch der Punkt mit der Organisation.
Seit Jahren sind die Karlsruher Spieltage (ThouleCon) ein Arbeitsreiches Wochenende.
Kiloweise Pommes, Schnitzel, Nudeln, etc durch die gegend zu fahren oder im Aldi 160 Bagetbrötchen zum Aufbacken zu sortieren (wir brauchen die 4er nicht die 6er Packungen) ist einfach schlauchend. Dann steht man noch 4 Stunden vor der Fritöse und ... braucht Tage um sich wieder zu erholen (der Frittengeruch geht mit der Dusche schnell weg).

Irgendwann sind dann auch die Helfer mal mit den Nerven am Ende und möchten nicht mehr arbeiten und dann geht der Con den Bach runter.

btw der Coolste Con bisher war mit:
Sauna, Massage und Einzelzimmer (ohne Schnarcher).
Aber eben auch: ein Einladungscon.

Was hat sich Definitiv Verändert:
Ein Teil der Spieler ist "erwachsen" geworden und hat "Geld"
Diese Leute (zu denen ich mich auch zähle) möchten eben nicht mehr im Auto, in der Sporthalle auf der Luma schlafen. Sicher gibt es diese Generation noch, aber ich gehör nicht (mehr) dazu.
Und früher als ich anfing war kein Rollenspieler über vierzig,...
04.11.2011 01:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Niceyard Offline
Administrator

Beiträge: 4.555
Registriert seit: Nov 2007
Beitrag: #8
RE: Veränderung von Rollenspiel-Conventions
Die Zahl der Händler (RL + Web) ist größer geworden, aber die Zahl der richtigen Läden sicherlich kleiner.
Es könnte durchaus sein, dass meine Wahrnehmung zunehmender Händlerzahlen des letzten Jahrzehnts sich inzwischen überholt hat.
Auf vielen Cons gibt es inzwischen gar keinen Händler mehr, weil die dort kaum noch was verkaufen.
Man hat als Händler auch keine Lust den halben Laden umzuziehen und zwei komplette Tage irgendwo rumzustehen, um sich dann das nicht allzu rosige Umsatzvolumen des unter Umständen schlecht besuchten Cons mit ein oder zwei anderen Mitbewerbern zu teilen.

Ich glaube ein Grund für das Ladensterben (auch auf Cons) ist auch die immer größer werdende Zahl von Rollenspielprodukten. Ein einzelner Händler kann sie nicht mehr alle haben, zumal gar nicht mehr alles zentral von einem Großhändler vertrieben wird, wie das noch in den 90ern bei WDS oder Fanpro der Fall war. Ein Stand auf dem Con wird für einen Händler immer schwieriger, weil man immer mehr mitschleppen muss und dann doch das Falsche dabei hat.
Dazu kommt einerseits, dass die Leute tatsächlich vieles lieber im Web kaufen und andererseits die wachsende Zahl an kostenlosen Produkten.

Darf ich fragen auf welchem Con es Sauna und Massage gab?

Ich könnte mir auch vorstellen, dass das von Dir dargestellte Organisationsmammut großer Cons dazu führt, dass die kleinen Cons viel zahlreicher geworden sind. Die sind für eine Hand voll Leute einfach leichter zu stemmen.

Bemalte Modelle 2013: 39 / 2014: 23 / 2015: 58 / 2016: 44 / 2017: 104 / 2018: bisher 1
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.11.2011 04:49 von Niceyard.)
04.11.2011 04:30
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Unicum Offline
Turmfalke
*

Beiträge: 263
Registriert seit: Nov 2011
Beitrag: #9
RE: Veränderung von Rollenspiel-Conventions
(04.11.2011 04:30)Niceyard schrieb:  Darf ich fragen auf welchem Con es Sauna und Massage gab?

Wellness Wölkchen

Sauna war im Haus, Massage kostete aber extra.

http://www.jugendherberge.de/jh/rheinlan...shtml.de?m

Leider schien gegen die Jugendherberge zu sprechen das sie (sehr) schlecht mit Öffis angebunden ist. Ich jedoch würd sofort wieder hin - supertolle Location.

Zitat:Dazu kommt einerseits, dass die Leute tatsächlich vieles lieber im Web kaufen und andererseits die wachsende Zahl an kostenlosen Produkten.

Naja ich muss sagen das ich diese Entwicklung sehr skeptisch gegenüber stehe. Ich weis noch, wie ich in die "Rollenspielszene" gekommen bin - über die rote D&D Box welche bei Döring in KA stand und die sich dann einer vonm Schachclub gekauft hatte. Sonsten hätte ich das Geld dafür nie ausgegeben.

Was die kostenlosen Produkte betrifft, naja ich finde die sind in der Regel ganz nett für ein Conaberteuer, aber eine über 3 Jahre+ dauerde Kampange (von denen ich nun auch schon mehrere hinter mir habe) möchte ich mit einem solchen System dann doch nicht spielen.

Die beiden Abschnitte wiedersprechen sich im übrigen, aber damals mit 14 hatte ich einfach nicht das Geld und kostenlos in die Box reinzuschauen ging eben nicht: wegen zugeschweißt.
Und nur wegen einer Rezession kaufe ich mir (auch heute) ein Spiel nicht. Weil ich genau weis wie unterschiedlich die Geschmäcker sind.
Ich will (in der Regel) etwas (kann auch ein Buch sein)in der Hand haben bevor ich es kaufe.

Ein weiterer Nachteil des Ladensterbens ist für mich das einige Dinge einfach an mir vorbeigehen die TSR Fantasyromane habe ich gerne gelesen wenn sie bei T.Reiche im Laden lagen. Aber seit der nach Berlin ist fehlt da einfach die Informationsquelle was es neues gibt.
Und auf gut Glück im Netz?
Ne, da bin ich wohl zu altmodisch.

Zitat:Ich könnte mir auch vorstellen, dass das von Dir dargestellte Organisationsmammut großer Cons dazu führt, dass die kleinen Cons viel zahlreicher geworden sind.

Heute auf dem Wölkechen haben sie die Planungen über 3 Cons gesprochen.

Was ich bei den "kleinen" Cons aber als Nachteil sehe (wurde auch angesprochen im ürbigen) ist das sie Einladungscons sind, Werbung gibt es keine und man trifft immer die Gleichen. Das kann ein Vor, aber eben auch ein Nachteil sein.

Heute war dann z.b. bei der Verabschiedung die Frage an mich:
"sieht man dich auf der SylfesterCon?"
Ich sagte nur
"Nein"
Gemeint habe ich aber:
1.) Nein - ich hab keine Zeit
und:
2.) Nein - ich bin nicht Eingeladen.
(Das ist der Punkt auf den ich eigentlich heraus will)
[Wieder so ne Kommunikationskiste von N.Luhmann Wink]

ps: ich bin sicher das wenn ich mich "bemühe" da vieleicht auch eine Einladung bekomme aber ich hab in der Regle an Sylvester schon andere Sachen vor - leider aber seit Jahren kein Rollenspiel mehr.

Sylvester 2000 - Vampire in New York - 31.12.1999 der erste der Vampire wacht auf und sein menschlicher Diener sagt: "Sir - die RMS Titanic ist gerade in den Hafen eingelaufen, es könnte zu einem Bruch der Maskerade gekommen sein!"

-----

Im übrigen ist meine Überzeugung, dass ein guter Con auch nur in einer guten Location stattfinden kann. Ein Hallencon in einer Sport- oder anderen Halle - mit Schlafen auf Luma,... ist für mich einfach nichts mehr.
Was (leider) eben auch viele Liferollenspielcons ausknockt.
- oder gibts da welche, wo man schon mit Wohnmobil hinkommen kann?

Sieht man dich btw am WE bei Thoule?


Ein Wort zum Schluss: ich komme gerade von Wölckchen Con und bin völlig übernächtigt - nachdem ich gerade Vampir mit F geschrieben hab sind sicher noch mehr Velher drin Wink
06.11.2011 17:36
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Niceyard Offline
Administrator

Beiträge: 4.555
Registriert seit: Nov 2007
Beitrag: #10
RE: Veränderung von Rollenspiel-Conventions
Ich glaube die ganzen Postapocalyptischen LARPS (die in den letzten Jahren immer zahlreicher geworden sind) kann man mit dem Wohnmobil besuchen - es muss aber wohl entsprechend aussehen. Wink

Dass man auf kleinen Einladungscons "immer die Gleichen" sieht, würde ich eher als Vorteil sehen. Wenn man auf verschiedenen Cons ist, sind es aber auch nicht immer die Gleichen. Besucher von Wolke/Wölkchen und CDLS überschneiden sich z.B. nur 10 - 15%.

Jaja, die rote Box. Da werden bei mir auch Erinnerungen wach. Ich habe ebenfalls damit angefangen.
Heute ist es aber so, das ist wohl eine Erscheinung der Indy-Welle, dass es viele (auch kommerzielle) Rollenspiele gibt, die
definitiv nicht auf längere Kampagnen ausgelegt sind. Der typische Indy-Rollenspieler probiert ein System zwei oder drei Abende
aus und geht dann zum nächsten über. Mit diesen sogenannten One-Trick-Ponys kann man auch viel Zeit zubringen. Man wechselt
eben von einem zum nächsten. Ich habe ohnehin das Gefühl, dass diese Art zu spielen, mehr zur neuen Spielerschaft um die 20 passt.

Ja, ich bin am Wochenende bei Thoule.
Am Samstag leite ich sogar ein Turnier!

Bemalte Modelle 2013: 39 / 2014: 23 / 2015: 58 / 2016: 44 / 2017: 104 / 2018: bisher 1
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.11.2011 18:06 von Niceyard.)
06.11.2011 17:58
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste